Ausgestorbene Hunderassen

Ausgestorbene Hunderassen

Dein Beagle, Greyhound, Yorkshire Terrier und jede andere Rasse, die du vielleicht selbst hast oder zumindest kennst, hat sich nicht magisch aus dem Nichts geformt. Sie alle haben Vorfahren, die sie zu dem gemacht haben, was sie heute sind. Natürlich gehen zusammen mit allen lebenden Arten viele Formen verloren, wenn ihr Können nicht mehr benötigt wird, insbesondere in der Hundewelt, die zur Jagd eingesetzt werden.

1.  Molossus

Als Vorfahre der Dogge und vieler anderer ,wurden sie von den Römern und Griechen geliebt, die sie für Herden, Kämpfen und Jagen verwendeten. Aristoteles hatte auch eine Schwäche für sie und schrieb: “Diese Rasse ist den anderen in ihrer Größe überlegen”.

2. Alpenmastiff

Der Alpenmastiff ist der Vorfahre des Bernhardiners und stammt vom Molossus, wie oben gezeigt. Es waren Berghunde und dem Bild zufolge etwa eine Tonne schwer!

3. Bullenbeisser

Ursprünglich eine deutsche Bulldogge, wurde sie über viele Jahre hinweg gezüchtet, um schließlich den Boxerhund zu entwickeln. Ihr Name bedeutet “Stierbeisser”, sie waren bekannt für ihre Beweglichkeit und haben viele der gleichen Eigenschaften wie die heutige spanische Bulldogge und der Dogo Argentino.

4. Cordoba Kampfhund

Der Cordoba Kampfhund tat, was der Name versprach: er kämpfte. Die Rasse würde ohne Probleme bis auf den Tod kämpfen und hatten eine hohe Schmerzgrenze. Aufgrund ihrer hohen Aggressivität gegenüber anderen Hunden, wurden sie als Kampfhunde eingesetzt und starben schnell in den Kampfgruben aus. Tatsächlich waren es so aggressive Weibchen und Rüden, dass sie den Kampf der Paarung gegenüber vorzogen.

5. ST. JOHN’S Wasserhund

Diese Jungs stammten aus Neufundland, ihr Hauptexport war nach England, wo sie zur Schafzucht verwendet wurden. Diese Rasse schrumpfte aufgrund der starken Einschränkungen für importierte Tiere, die nach der Tollwut-Epidemie nach England kamen. Die letzten bekannten zwei zu existieren Exemplare wurden in einer abgelegenen Gegend gefunden, leider handelte es sich bei den beiden um zwei Rüden.

6. Englischer Wasserspaniel

Sie wurden zuletzt in den 1930er Jahren gesehen, als eine Kreuzung zwischen einem Pudel und einem Collie beschrieben und waren als außergewöhnlich gute Taucher bekannt. Shakespeare erwähnt die Rasse in zwei verschiedenen Stücken, in Macbeth als “Wasserteppich” und in The Two Gentlemen of Verona; “Sie hat mehr Eigenschaften als ein Wasserspaniel”.

7. Hare Indian Dog

Diese Art domestizierter Kojote wurde von den Hasen-Indianern zur Jagd benutzt. Jedoch wurden im Laufe der Zeit keine traditionellen Jagdmethoden mehr benötigt, was wiederum auch diese Rasse “überflüssig” machte. Es wird angenommen, dass er von einer anderen ausgestorbenen Rasse abstammt, dem Tahltan-Bärenhund.

8. Braque Du Puy

Als Jagdhund aus Frankreich war die Rasse flexibel und schnell. Ihr Ursprung ist nicht bekannt, aber es gibt viele große Geschichten, die ihren Ursprung behaupten. Man erzählt unter anderem, wie zwei Brüder mit dem Nachnamen Du Puy einen Braque Francais namens “Miss” mit einem Sloughi namens “Zidar” überquerten.

Eine weitere Geschichte erzählt von einem französischen Wildhüter, der für den König kämpft, um seine Hunde während der französischen Revolution zu retten, indem er sie mit Braques züchtet. Am Ende gründet er den Braque du puy und wird für seine mutige Arbeit belohnt, die sie der neuen Rasse seinen Namen geben.

9.  Tesem

Tees wird wörtlich übersetzt als Jagdhund” und ähnelt dem heutigen Windhund am ehesten. Eine der frühesten bekannten Aufnahmen des Tesems ist der “Khufu-Hund” aus dem Grab von König Khufu. Dieser Hund hieß Akbaru und wurde mit einem Halsband dargestellt. Obwohl ihr nächster lebender Nachkomme der Windhund ist, ist ihr Skelett dem Terrier ähnlicher.

10. Talbot Hund

Hast du dich jemals gefragt, woher der Beagle seine großen Schlappohren hat? Der Talbot-Hund ist der Ururgroß- etc Großvater des geliebten Beagle! Es wird angenommen, dass William der Eroberer die Rasse 1066 nach England brachte. Obwohl sie langsam war, wurden sie oft als Strafverfolgung im Krieg eingesetzt und suchten nach flüchtenden Soldaten.

Nicht ganz so bezaubernd, wie sich ihre Enkelkinder herausgestellt haben, sind sie jedoch auf vielen Kneipenkämmen in Großbritannien zu finden. Was für eine Ehre!

11. Hawaiianischer Poi-Hund

Hawaiianer benutzten diesen Hund als spirituellen Beschützer für ihre Kinder. Benannt wurden sie nach der hawaiianischen Speise “Poi”. Weil Fleisch so teuer war, wurde diese Wurzel für sie zur Nahrungsergänzung verwendet wurde. Die Rasse wurde als faul und träge charakterisiert und sie hatten flache Köpfe. Das war, weil sie nicht kauen mussten, sodass die Muskeln in ihren Köpfen geschwächt waren. Die Hunde waren zu faul für die Jagd und als es keine wünschenswerte Essenauswahl mehr für sie gab, hatten sie keinen Zweck mehr und starben schließlich aus.

12. Paisley Terrier

Bisher haben wir gesehen, dass die meisten Jagdhunde durch die Entwicklung des Menschen und die Entdeckung des Supermarktes ausgestorben sind. Dieser kleine Hund wurde jedoch als Ausstellungshund gezüchtet und im Jahr 1894 in einem Buch als “etwas für eine Dame” bezeichnet.

Ihr Fell war jedoch schwer zu pflegen und genau das sollte auch ihr Untergang werden, da die Konkurrenz auf Ausstellungen argumentieren würde, dass es sich um Mischlinge handelte. Die Nachfrage begann zu sinken, jedoch nicht ohne ihre bleibenden Spuren als Vorfahren des Yorkshire Terriers zu hinterlassen.

13. Chien-gris

Die Chien-gris wurden in der französischen königlichen Riege als Geruchsjäger verwendet, waren aber im Riechen nicht allzu gut. Die Könige bevorzugten sie trotzdem gegenüber St. Huberts, da sie größer waren. Im 19. Jahrhundert waren sie aufgrund der Mischzucht und der Auswirkungen der Revolution auf die französische Jagd praktisch nicht mehr zu finden.

Hab noch einen schönen Tag! Dein Gudog-Team

Folge unseren Spuren auch auf Facebook, Twitter und Instagram!

Leave a Comment.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.