Warum du dieses Weihnachten keinen Hund schenken solltest?

Foto von Alicia Jones auf Unsplash

Weihnachten steht vor der Tür, diese Zeit der Zusammenkünfte, der Mahlzeiten, der Ausflüge und der Geschenke ist präsenter denn je. Auch wenn dieses Jahr seltsam und schwierig war und das letzte Weihnachten eher ungewöhnlich war, hat diese Zeit des Jahres immer noch eine unwiderstehliche Anziehungskraft, die uns dazu bringt, uns jedes Jahr auf sie zu freuen und die Vorbereitungen für diese festlichen Tage zu genießen. Geschenke sind ein sehr wichtiges Teil des Weihnachtspuzzles, und wenn Kinder im Haus sind, werden sie zum Muss. Falls du also darüber nachdenkst, dir ein Tier ins Haus zu holen, möchten wir dir sagen, warum es keine gute Idee ist, dieses Weihnachten einen Hund zu schenken.

Für viele Kinder kann ein Hund zu ihrem größten Traum werden (und wir verstehen, warum), aber diese Besessenheit wird mit der Zeit wahrscheinlich vergehen. Wenn du eine Mutter oder ein Vater bist (wie einige von uns), sollten wir unseren Kindern zuallererst klarmachen, dass ein Hund kein Geschenk ist. Aber das ist noch nicht alles: Einen Hund zu wichtigen Anlässen wie Geburtstagen oder Weihnachten zu adoptieren, ist eigentlich nicht die beste Idee. Wenn die Entscheidung gut durchdacht und abgewogen ist und ihr euch für ein neues Familienmitglied entscheidet, ist das großartig! Wir halten es jedoch für wichtig, dass die jüngeren Mitglieder des Haushalts sich der Verantwortung bewusst sind, die ein Hund mit sich bringt, und dass sie bereit sind, Zeit und Mühe für die Fellnase zu opfern. Wichtig ist auch, dass alle Familienmitglieder den gleichen Wunsch und Enthusiasmus haben, den neuen Freund zu erziehen, zu pflegen und ihm viel Liebe zu geben.

Warum schenken wir unseren Kindern dann nicht einen Hund zu Weihnachten?

Natürlich ist es eine wunderbare Sache, ein vierbeiniges Mitglied in die Familie aufzunehmen, aber es ist wichtig, dass dies nicht als Überraschung oder Belohnung für die Kinder angesehen wird. Es sollte eine bewusste Entscheidung sein, mit der alle gleichermaßen einverstanden sind.

Foto von Laura Beth Snipes auf Unsplash

Außerdem sollten wir nicht vergessen, dass Weihnachten nicht die beste Zeit ist, um einen Hund ins Haus zu holen. Es sind chaotische Tage mit vielen Besuchen, Reisen oder häufigen Treffen mit Familie und Freunden. Wir alle vergessen gerne unsere Routinen und Zeitpläne, und manchmal führt das sogar zu etwas Stress. Wenn wir einen Hund adoptieren, brauchen wir Zeit, Ruhe und Routinen, die vom ersten Tag an etabliert werden müssen. Daher kann die Ankunft des Hundes als lästig empfunden werden und erlaubt es uns nicht, gut an seiner Anpassung und der Schaffung positiver Gewohnheiten zu arbeiten. Es ist wichtig, dass wir in den ersten Tagen und sogar Wochen an seiner Routine arbeiten und alles Notwendige überwachen.

Lassen wir uns nicht von der Magie der Weihnacht mitreißen! Wir wissen, dass es sehr verlockend ist, unseren Kindern einen Hund zu schenken. Es ist ein Volltreffer und alle anderen Geschenke und Pläne werden auf Eis gelegt, denn die Hunde werden nur Augen für sie haben und nicht aufhören zu spielen und Zuneigung zu geben. Aber lass uns einen Moment über diese ersten Tage der Begeisterung und des Spaßes hinausgehen und uns fragen: Was kann ein Hund in unserem Leben bedeuten? Wir wollen keine Belehrungen erteilen, sondern unsere Leserinnen und Leser zum Nachdenken anregen: Das Leben als Erwachsener ist von einer Vielzahl von Verantwortlichkeiten und Sorgen begleitet, und ein Hund bringt uns nicht nur unendlich viel Freude, sondern auch Kopfschmerzen:

Zu den täglichen Spaziergängen, der Erziehung und Pflege zu Hause kommen Untersuchungen, Impfungen, Entwurmung, hochwertiges Futter, das dem Alter, der Rasse und den Bedürfnissen der Tiere angepasst ist, und natürlich… jedes unvorhergesehene Ereignis! Ist die ganze Familie auf all das vorbereitet? Werden alle, vor allem die Jüngeren, nach ein paar Monaten oder Jahren noch die gleiche Begeisterung dafür haben, mit dem Fellnase spazieren gehen? Was ist, wenn andere, reizvollere Pläne auftauchen? Was passiert, wenn der Neuankömmling besondere Bedürfnisse hat, die nicht von vornherein bedacht worden waren?

Wir empfehlen dir, all dies zu berücksichtigen, bevor du dieses Weihnachten einen Hund schenkst. Wenn die Kinder noch nicht alle Konsequenzen eines Hundes verinnerlicht haben, ist es wahrscheinlich, dass ihre Weihnachtsillusion zu einer neuen Verantwortung für dich für den Rest des Jahres wird. Lass dich nicht von der Aufregung der Neuheit mitreißen, die uns heutzutage so oft überfällt, das ist eine sehr wichtige Entscheidung!

Was ist, wenn ich eindeutig einen Hund zu Hause haben möchte?

Wenn die Idee ausgereift ist und ihr alle davon begeistert seid, macht weiter! Es ist toll, einen heimatlosen Hund zu adoptieren und ihm ein zweites Leben voller Hoffnung und Liebe zu schenken. Wir haben keinen Zweifel daran, dass ihr euch gegenseitig sehr glücklich machen werdet. Aber schenkt keinen Hund zu Weihnachten, denn er ist ein Lebewesen, das seine eigene Eingewöhnung und Anpassung braucht. Ein Hund ist kein Geschenk, sondern ein Mitglied der Familie. 

Um das Bewusstsein zu schärfen, erinnern wir daran, dass im Jahr 2020 fast 300.000 Hunde und Katzen ausgesetzt wurden, weil die Familien nicht verstanden haben, was diese neue Verantwortung in ihrem Leben bedeutet. Hunde können Ängste, Verhaltensstörungen oder gesundheitliche Probleme haben. Hunde sind kein Spielzeug, sondern Lebewesen, um die wir uns für immer kümmern müssen. Wir können sie nicht zurückgeben, wenn unsere Kinder sie nicht mögen. Deshalb ermutigen wir euch, diese Entscheidung als etwas Wichtiges zu betrachten, denn sie wird euer Leben verändern.

Und wenn du dich entschieden hast und Hilfe brauchst, denk daran, dass du bei Gudog Betreuer finden kannst, die sich um deinen Hund kümmern, wann immer du sie brauchst.