Gruseln mit Gudog: Die besten gruseligen Hundebilder

Halloween steht vor der Tür und wir bei Gudog sind jetzt schon ganz aufgeregt!

Natürlich haben wir uns auch schon etwas umgeschaut, was andere Hundeeltern so zu bieten haben, was die Kostüme ihrer Fellnasen zu bieten haben. Und wir wurden nicht enttäuscht!

Wir wollen aber noch mehr sehen. Deswegen haben wir mal einen kleinen Wettbewerb gestartet. Schick uns ein extra gruseliges Foto von deinem Halloween-Husky, Monster-Mops oder Grusel-Golden Retriever. Teile deinen Schnappschuss mit uns bei Instagram oder Twitter.

Hier haben wir noch eine kleine Sammlung für etwas Inspiration zusammengefasst: 

Schau dr @iggypearllondon showing off her pearly fangs. 

Falls wir einen Geist sehen, haben wir unseren Ghostbuster schon parat.

Findest du auch, dass Hunter mit etwas mehr Farbe dem Joker ähnlich sehen würde? Danke fürs Teilen @goldenretriever_n_achihuahua

@jessiethedoberman ist SO bereit für Halloween

@romeo_the_boston würden wir ungerne alleine in einer dunklen Straße begegnen 

View this post on Instagram

Batdog #bostonterrier #bostonyawning #scarydogs

A post shared by Romeo + HANNAH (@romeo_the_boston) on

Und @imfranktherottweiler genauso…

Bitte iss uns nicht @k9._.sadie!

Wenn das Monster @red.rocket.dood unter unserem Bett wäre, würde uns das vermutlich nicht stören.

Oder dieses Monster hier… @shiba_inu_kaji_chan

Zum Glück lebt @itsfuckos in Australien, weit weg genug um uns nicht in echt zu erschrecken.

Happy Halloween wünscht dir dein Gudog-Team!

So kommt dein Hund angstfrei durch Halloween

Happy Halloween. Dog Pet Jack Russell Terrier In Costume And On The Background Of Pumpkins Smoke Lanterns Skeletons For Halloween Scary

Wir, das Gudog-Team, lieben Kostümpartys und unmengen an Süßigkeiten. Kein Wunder also, dass Halloween einer unserer Lieblingsfeiertage ist. 

Vor lauter Pumpkin Spice-Düften dürfen wir als Hundeeltern aber eines nicht vergessen: Das anhaltende Türklingeln, hinter welchem sich doch eher selten Monster verbergen. Für uns zumindest.

3 Tipps für ein schönes Halloween für deinen Hund

Wir haben uns ein paar Tipps überlegt, die dir und deiner Fellnase helfen sollen, die gruseligen Feiertage besser zu überstehen. Als Dankeschön akzeptieren wir übrigens auch Schokolade.

Süßes kann auch Saures sein

Auch wenn wir die Liebe zu Zucker sehr gut nachvollziehen können, bedenke immer, dass unsere Naschereien für unsere Lieblinge oftmals nach hinten losgehen können. Hunde haben nämlich einen wesentlich sensibleren Magen als wir Menschen. Hier eine kleine Liste für dich, was Süßes und was Saures für deinen Vierbeiner ist.

Schokolade

Sobald eine Schokoladentafel geöffnet wird, kommt schnell der süße Hundeblick hinterher. Kommt bekannt vor, oder? Leider ist gerade Schokolade Gift für Hunde. Denn Schokolade enthält Theobromin und das ist vor allem in größeren Mengen echt gefährlich für Fellnasen. Auch wichtig zu merken, dass je dunkler die Schokolade, desto schlechter. 

Süßigkeiten

Vergiss den Zuckerrausch, denn große Mengen an zuckerhaltigen, fettreichen Süßigkeiten können bei Hunden tatsächlich zu Pankreatitis führen. Dabei entzündet sich ihre Bauchspeicheldrüse und das kann sehr schmerzhaft werdem. Häufig treten Symptome wie Erbrechen, Appetitlosigkeit und die Risse erst nach 2 bis 3 Tagen auf und in einigen Fällen kann es sogar tödlich sein.

Auch die zuckerfreien Sorten sind ein Tabu, da sie oft etwas enthalten, das Xylitol genannt wird und für Hunde wirklich schädlich ist.

Trauben, Johannisbeeren, Rosinen und Sultaninen

Wenn du Kinder Ärgern willst und dich dazu entscheidest, Trauben und Rosinen auszuteilen, stelle sicher, dass dein Hund nicht aus versehen etwas davon abbekommt. Schon kleine Mengen können bei den Vierbeinern Erbrechen und Durchfall und schlimmstenfalls Nierenversagen verursachen.

Verpackungen

Welpen (und einige Hunderassen, wie Beagles) sind ja bekannterweise Staubsauger auf Pfoten. Achte deswegen besonders auf liegengelassene Süßwarenverpackungen, die nicht nur eine Erstickungsgefahr darstellen können, sondern auch den Darm deines Hundes verstopfen können. Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund etwas gegessen haben könnte, was er nicht essen sollte, achte auf Symptome wie Erbrechen, verminderten Appetit, Verstopfung und allgemeine Lethargie. 

Erschrecke deinen Hund nicht

Auch wenn du keinen besonders nervösen oder aufgeregten Hund hast, halte ihn sicherheitshalber trotzdem weiter von der Eingangstür weg, wenn der “Süßes oder Saures” Spuk losgeht. 

Am besten sollte dein Liebling sich in einem Raum aufhalten, in welchem er das ständige Klingeln inklusive Besuchern nicht hört. Vergessen wir nicht, dass unsere Fellnasen Routine lieben. Wenn also auf einmal alle 10 Minuten kleine Geister, Hexen und Frankensteins vor der Tür stehen und mit quietschiger Stimme etwas rufen, kann das schwer nachvollziehbar sein für einen Hundekopf. Kuschel den Stress lieber weg mit deinem Hund und bestrafe ihn aber auch nicht, wenn er laut bellt oder aufgeregt durch euer Zuhause rennt.

Wähle Komfort über Stil

So viele unfassbar süße und lustige Kostüme für Hunde auch existieren, verzichte lieber darauf. Vor allem, wenn kleine Details verschluckbar sind und deine Fellnase sie als Snack ansehen könnte.

Dasselbe geht natürlich für dein diesjähriges Outfit. Achte darauf, dass du keine Pailletten, Nadeln und Co. rumliegen lässt und auch beim Toben nix in den Magen deines Lieblings gelangt. Es droht im schlimmsten Fall Erstickungsgefahr. Und das wäre der größte und vor allem unnötigste Spuk des Abends.