Französische Bulldogge: viel Ohren und Herz

Ein Blick hinunter auf diese kleinen Doggen und wir sind verzaubert: Die groβen Fledermausohren geben den Vierbeiner einfach ein so knuffiges Aussehen, dass wir gar nicht anders können als uns hinunter zu bücken um sie zu knuddeln. Zum Glück nimmt uns der Bully das nicht übel, denn er ist ein sehr freundlicher Hund und mag den Kontakt zu Menschen. In den letzten Jahren hat sich das kleine Energiebündel zu einem attraktiven Begleiter entwickelt, aber auch in der früheren Geschichte war er bereits ein Superstar unter Königen, Künstlern und reichen Bürgern.

 

Aussehen

Gezüchtet als agilere und wendigere Version der Englischen Bulldogge kam der Bully während der Industrialisierung durch englische Handwerker nach Frankreich, wo die Rasse gezielt weitergezüchtet wurde und besonders im schicken Paris viele Anhänger fand. Dennoch ist sie nicht einfach ein Miniaturformat einer Englischen Bulldogge, sondern unterscheidet sich durch ihre ganz eigenen Merkmale.

Als muskulöser Hund mit solidem Knochenbau hat der French Bully einen gedrungenen Körper mit einer kurzen und eng anliegenden Rute. Der Kopf ist quadratisch, die Stirn breit und die Nase kurz bzw. stumpf. Das knuffige Aussehen kommt vorwiegend von den symmetrischen Falten im Stirn- und Nasenbereich, sowie die groβen abgerundeten Stehohren und den dunklen Knopfaugen. Der Unterkiefer endet vor dem Oberkiefer, schließt allerdings so, dass Ober- und Unterlefze aufeinander treffen und die Zähne völlig bedeckt sind.

Das Fell ist kurz, fein und glänzend und kann die unterschiedlichsten Schattierungen annehmen: Es gibt einfarbige Frenchies, deren Farbe von weiβ über hell- bis rot- und dunkelbraun zu schwarz reicht; darüber hinaus können sie gescheckt auftreten oder gestromt. Die Widerristhöhe einer ausgewachsenen Französischen Bulldogge liegt bei ca. 35 cm und das passende Gewicht bewegt sich um die 14 kg.

 

Gesundheit

Die Lebensdauer der kleinen Bulldoggen liegt zwischen 11 und 14 Jahren. Im Allgemeinen sind Bullys sehr hart im Nehmen und zeigen erst spät an, dass sie wirklich Probleme oder Schmerzen haben. Da sie als Modehund leider mit einer nicht unbeachtlichen Menge an Erbkrankheiten gestraft sein können, muss daher besonder auf die typischen Problemfelder geachtet werden, um eine Erkrankung frühzeitig erkennen zu können.

Durch die Zucht der kurzen, stumpfen Nase kann es zu einer Deformation des Schädels kommen. Der Kopf ist so stark verkürzt (Brachycephalie), dass die oberen Luftwege erhebliche Probleme beim Atmen verursachen. Es treten auch Veränderungen an der Nasenmuschel, am Gaumensegel und am Kehlkopf auf, die oft ausgeglichen werden müssen. Auch der Bewegungsapparat kann durch den Versuch eine noch kompaktere Statur zu erreichen leiden, Folgen können Hüftdisplasie, mehrfachen Bandscheibenvorwölbungen und Keilwirbel sein.

Beim Versuch die Rute noch kürzer und enganliegender zu züchten, kann es bei einigen Vertretern zu Problemen beim Koten und zu Infektionen kommen. Im schlimmsten Fall verdreht sich die Wuchsrichtung der Rute Richtung Körper, drückt schmerzhaft gegen die Muskeln und kann sogar wieder ins Fleisch einwachsen.

Desweiteren wird von einem vermehrten Auftreten von Schilddrüsenerkrankungen berichtet, die verschiedene Hauterkrankungen und Allergien hervorrufen kann. Vom Hervortreten des dritten Augenlids (Nickhautvorfall) wird besonders häufig bei weiβen Bullys berichtet.

 

Wesensart

Lebhaft, aufgeweckt, fröhlich, verspielt und sportlich wären die Kennzeichen der kleinen Fledermaus zusammengefasst. Trotz seines gedrungenen Körperbaus zeigt der Frenchie einen ausgeprägten Bewegungsdrang und liebt ausschweifende Spaziergänge und Jogging.

Das soziale und ausgeglichene Wesen wird besonders von Familien mit Kindern geschätzt, denen gegenüber sich die Französische Bulldogge besonders liebevoll zeigt. Ihr Menschenrudel geht über alles und wird auch mit einen ausgeprägten Beschützerinstinkt bedacht. Bullys bellen selten, würden aber keinen Kampf für die Ihren scheuen. Diesen Mut scheinen sie von ihren Vorfahren übernommen zu haben, denn auch von sehr viel größeren Gegnern lassen sich die kleinen Löwenherzen nicht einschüchtern.

Ebenso auf ihr Verwandschaft mit den Engländer wird ihre ausgeprägte Entschlossenheit geschoben: Einmal in den Kopf gesetzt, wird von einem Plan nur äuβerst widerwillig abgelassen. Daher rührt ihre offensichtliche Tendenz zur Dickköpfigkeit, die in der Erziehung das ein oder andere Mal deutlich in Erscheinung treten dürfte.

 

Umgang

Aufgrund der erschwerten Atmung neigt die Französische Bulldogge vor allem im Sommer leicht zur Überhitzung. Ganz wichtig ist deshalb auf gemäßigte Temperaturen bei den Spaziergängen zu achten, sowie frisches Wasser und ein Tuch bei sich zu haben, um im Notfall sofort Trinken anbieten und kühlende Wickel machen zu können. Erste Anzeichen eines Hitzschlags ist starkes Hecheln, Speichelfluss und eine blaue Zunge. Der Hund muss dann sofort an einen kühlen und schattigen Platz gebracht und langsam abgekühlt werden (Vorsicht, kein Eiswasser benutzen!).

Der ausgeprägten sozialen Ader der Bullys sollte durch eine frühe und intensive Sozialisierung mit Artgenossen und Fremden Rechnung getragen werden. Dies ist auch wichtig um einen allzu ausgeprägten Beschützerinstinkt erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Als gute Franzosen sind die Zwerge auch ganz schöne Gourmets. Da kann es schon mal vorkommen, das so manches unwürdige Futter verschmäht wird. Gleichzeitig sind sie aber auch ziemliche Gourmands und lieben es bei den besonderen Leckereien über die Stränge zu schlagen. Insofern sollte ihr Gewicht gut im Auge behalten werden, damit der Wirbelwind auch weiterhin kräftig wehen kann.

Jogging Bulldog

 

Bekannt sind die Franzosen ja für ihren ausgeprägten Charm und den hat sich dem hat sich der kleine Vierbeiner ausdrücklich verschrieben: mit viel Ohren und Herz erobert er seine Menschen im Sturm!

 

Weitere Informationen zu allen Themen rund um den Labrador Retriever, sowie Züchter- und Welpeninformationen finden sich beim Internationalen Klub für Französische Bulldoggen und zahlreichen Blogs zum Thema.

 

Folge unseren Spuren auch auf…

Leave a Comment.